Herbstliches Chaltbrunnental

3. November 2012

Bild: Anna Barbara Utelli
Bericht

Was waren wir doch froh um das Verschiebedatum. Vor einer Woche brachte uns der frühe Winter 25 cm Schnee und Eiseskälte, so dass an einen „herbstlichen“ Fotoevent gar nicht zu denken war. Anders eine Woche später, als uns schon am frühen Morgen nicht der recht übliche Nebel sondern das Morgenrot empfing und es doch 15 °C geben sollte.

Wir, d.h. noch 8 von 12 ursprünglichen Teilnehmern, trafen uns am Bahnhof in Grellingen und fuhren mit den Autos etwa 10 Minuten bis zum Startpunkt des Events auf ungefähr einem Drittel Höhe des Tals. Von da an konnte es auch schon losgehen. Leider hatte der Schnee, Wind und Regen vom vergangenen Wochenende bereits einen grossen Teil des Herbstlaubs, Äste und sogar ganze Bäume aus der Höhe geholt, welche uns zuweilen auch mal etwas im Weg lagen, aber dafür war nun der Waldboden schön mit Laub bedeckt und die Farbkontraste der üppigen Moose und Farne kam besser zur Geltung. Der Ibach und seine zahlreichen Zubringer führten ordentlich Wasser, da es in der vorangegangenen Nacht noch geregnet hatte. Da der Regen aber rechtzeitig wieder aufhörte, war der Bach recht klar und fotogen und hübsche kleine vermooste Bächlein flossen allerorts hinzu. Schade, die Pilzkolonien, die wir noch vor 2 Wochen so üppig gesehen hatten, waren vom Schnee gänzlich weggerafft worden. Der Tag war angenehm, vom kräftigen Wind war im Tal weniger zu spüren, manchmal war die Sonne schon fast störend wenn nicht gerade wieder Moosvorhänge von Felsen herab oder die moospelzigen Baumstämme und Äste im Gegenlicht aufleuchteten. Nach einem kleinen Mittagessen im Landbeizli Chaltbrunnental, hatten fast alle Lust nochmals ins Tal zu gehen und den unteren Teil zu erkunden. Die frische Luft und das Gehen im Gelände haben alle etwas müde und zufrieden gemacht und so trafen wir uns wieder um 16 Uhr am Ausgangspunkt um den Event zu beenden.

Bilder