Urlandschaft im Maderanertal

08. August

Bericht

Noch Anfang Woche versprach Meteo Schweiz für Samstag Gewitter bereits für den Vormittag. Doch je länger die Woche fortschritt, umso positiver lautete die Prognose. Und so konnte Jeannette Meier 14 erwartungsfrohe Naturfotografen unter einem strahlend blauen, wolkenlosen Himmel bei der Talstation des nur 8 Personen fassenden Golzeren Seilbähnchens begrüssen. In wenigen Minuten schwebten wir zur 600 m höher gelegenen Sonnenterrasse Golzeren. Ohne nennenswerte Steigung ging’s zum idyllisch gelegenen kleinen Golzerensees. Trotzdem führte die warme Temperatur zum ersten Schweissausbruch! Für den See ist das Licht am späteren Nachmittag am besten. Moose, Flechten und Felstrukturen lassen sich im Schatten weit besser fotografieren. Die Jagd nach Schmetterlingen erwies sich als anspruchsvoll, da die fliegenden Juwelen längst ihre Betriebstemperatur erreicht hatten! Etwas leichter machten es die Hufeisen-Azurjungfern, die im Moorrandgebiet zahlreich von einem Grashalm zum nächsten flogen, dort eine Weile verharrten oder sich gegenseitig verjagten. Jeannette hatte im Bergrestaurant für uns einen Tisch reservieren lassen. Die meisten von uns waren doch recht früh aufgestanden, das Frühstück lag Stunden zurück. Am Schatten liess sich vortrefflich verpflegen und plaudern. Anschliessend ging‘s mit der Seilbahn wieder ins Tal zurück, denn eine weitere fotografische Herausforderung stand noch an. Einige hundert Meter hinter der Talstation zwängt sich der wilde Chärstelenbach zwischen haushohen Felsblöcken durch. Die Wucht und Kraft eines ungebändigten Wassers zu erleben, ist grossartig und leider immer seltener. Wegen der ausserordentlich hohen Temperaturen der letzten Wochen führte der Bergbach ungewöhnlich viel Wasser. Gischtend und tosend stürzen die Wasser über die Felsen. Es galt den Gegensatz zwischen fliessendem Wasser und statischen Objekten fotografisch zu erfassen. Drückend schwüle Hitze liessen den Fotoeifer aber langsam erlahmen! – Ob winziger Sonnentau, filigrane Mooskapseln, herausfordernde Schmetterlinge und Libellen oder die Dynamik eines wilden Baches, für jeden Geschmack fanden sich Motive zuhauf. Und man war sich einig, einen eindrücklichen Fototag in einer weitgehend intakten Berglandschaft verbracht zu haben. Jeannette, ganz herzlichen Dank für den tollen Tag!

Paul A. Hui (09. August 2015)

Bildeindrücke