Makrofotografie am Immenberg

10. Mai 2014
mit Paul Hui
Bild: Gerald Kindermann
Bericht
NATURFOTOGRAFEN SCHWEIZ - Anlass "Makrofotografie am Immenberg"
Kurzbericht von Urs Stalder
 
Makrofotografie am Immenberg/Grütriet, 10. Mai 2014
 

Um 8 Uhr konnte Paul 10 erwartungsvolle Naturfotografen am Bahnhof Frauenfeld willkommen heissen. Versorgt mit einer umfangreichen Dokumentation zum Immenberg fuhren wir kurz darauf  nach Kalthäusern, dem Ausgangspunkt unserer morgendlichen Makrotour.

Die lichten Wälder an der steilen Südseite des Immenbergs beherbergen eine vielfältige Pflanzen- und Tierwelt. Die Pro Natura unternimmt grosse Anstrengungen um diese wertvollen Lebensräume zu erhalten. Unter Anderem zwei sehr attraktive Orchideenarten kommen hier vor, das Purpur-Knabenkraut und der Frauenschuh.

Beim Anstieg über eine der zungenartig in den Wald hineinreichenden Wiesen entdeckten wir schon bald die ersten Purpur-Knabenkräuter. Die stattliche Pflanze schön freigestellt auf den Chip zu bannen ist nicht so einfach, aber es gab zahlreiche Exemplare an gut zugänglichen Stellen, so dass man sich eine passende Situation aussuchen konnte. Die vorbeiziehenden Wolkenfelder sorgten dann noch für das passende, weiche Licht. Etwas später entdeckten wir auch die ersten Frauenschuhe in voller Blüte. Bei der Vielzahl an Motiven verging die Zeit viel zu rasch und schon bald mussten wir uns auf den Rückweg machen, um wie vereinbart um 12 Uhr wieder beim Ausgangspunkt zu sein

Es folgte eine kurze Fahrt vom Immenberg in das nahe gelegene Grütriet. Nach der wohlverdienten Mittagsrast, die wir mit einem feinen Zitronen-Cake und Kaffee abschlossen, widmeten wir uns dann wieder der Makrofotografie. Nach den eher wärmeliebenden Arten des sonnenexponierten Südhangs des Immenbergs waren nun die feuchteliebenden Arten des Grütriets angesagt. Einige Kleinlibellen liessen sich blicken, wie die auffällig rot gefärbte Frühe Adonislibelle. Aber sie waren nicht eben geduldige Motive, da waren die Grasfrösche um einiges entspannter. Diese liessen sich bei vorsichtiger Annäherung kaum aus der Ruhe bringen. Mit reichgefüllten Speicherkarten beendeten wir den Anlass um 15 Uhr und traten die Heimreise an.

Paul, ganz herzlichen Dank dafür, dass Du uns die Gelegenheit geboten hast, diese beiden ausgezeichneten Gebiete kennen zu lernen. Die abgegebenen Unterlagen zum Immenberg gaben noch einen vertieften Einblick in die Geschichte dieses Schutzgebiets. Ich fand den Anlass sehr spannend und lehrreich.

 

Urs Stalder

Bildeindrücke