Vogelfotografie am Neuenburgersee

25. - 26. April

Bericht

Vogelfotografie am Neuenburgersee mit Hansruedi Weyrich

Die Interessenten für den diesjährigen Vogelfotoworkshop von Hansruedi Weyrich waren zahlreich und es konnte sich glücklich schätzen, wer mit einer schnellen Anmeldung einen von acht Teilnehmerplätzen bekommen konnte. Aber der Wetterbericht versprach ein verregnetes Wochenende. Entsprechend gedämpft waren die diesbezüglichen Erwartungen im Vorfeld. Doch es kam anders – der Regen blieb fast ganz aus und es gab sogar ein paar sonnige Momente. 

Am Treffpunkt im Pro Natura Zentrum Champ-Pittet, wurden von Hansruedi Leihobjektive von Nikon bzw. Canon an interessierte Teilnehmer verteilt. Eine willkommene Gelegenheit, um einmal die ganz grossen Brennweiten auszuprobieren oder auch Marktneuheiten zu testen. 

Nach einer kurzen Einführung in die Vogelfotografie ging es gleich zu einer Plattform, von der man eine gute Sicht auf die sehr aktive Haubentaucherkolonie hatte. Im Liegen konnten wir hier die Kämpfe und Balzrituale auf „Augenhöhe“ fotografieren. 

Weiter ging es zu einem codegesicherten Hide an einer anderen Stelle. Der Kursleiter machte die Tür des Hides auf und sah gerade noch vier braune Vögel wegfliegen. Es waren vier, in der Schweiz extrem rare, braune Sichler, die wahrscheinlich am Abend zuvor in der Nähe von Zürich beim Durchzug gesichtet wurden. Nun war die spannende Frage: Würden diese Vögel wiederkommen, damit wir sie in Ruhe fotografieren könnten? Doch es gab auch andere Vögel: Graureiher, Seidenreiher, Kolbenenten, Haubentaucher usw. Als wir am Mittag den Hide verliessen wurden dann die Sichler vom Steg aus gesichtet und konnten durch Fenster im Sichtschutz fotografiert werden. Nach rund zehn Minuten waren sie dann ausser Sicht. Nach einem guten Mittagessen im Restaurant von Champ-Pittet wurden das Hide bzw. die Plattform wieder von uns in Beschlag genommen. Nach einer Weile kamen auch die Sichler wieder und jetzt wurde der Auslöser gedrückt, was die Chipkarte herhielt. Zeigte sich ein Sichler mal in einer aufrechten, attraktiven Pose ratterte es im schnellen Rhythmus. Da wir im Hide unter uns waren, gab es keinerlei Platzprobleme und jeder konnte zu seinen Aufnahmen kommen. 

Gegen 17.00 Uhr fuhren wir im Tross nach La Sauge, wo wir die Zimmer bezogen und dann ein angenehmes Abendessen geniessen konnten. Danach zeigte uns Hansruedi zwei Präsentation von Themen, die ihm ganz besonders am Herzen liegen: Die Bartgeier der Alpen und die Braunbären Alaskas. Seine Begeisterung für diese Tiere war in den gezeigten Fotos und seinen Kommentaren deutlich zu spüren. Zum Schluss gab er uns noch ein paar praktische Hinweise und Tipps zur Naturfotografie und auch zum Bildbearbeitungs-Workflow, den er bevorzugt. 

Nach einer kurzen Nacht ging es nach 5.30 Uhr los in Richtung Chablais de Cudrefin, auf dem westlichen Damm des Kanals. In der blauen Stunde, mit stimmungsvollen Morgennebelfetzen kündigte sich ein toller Sonnenaufgang an. Begleitet wurde diese Stimmung von einem vielstimmigen Vogelkonzert, bei dem die Nachtigall ganz klar die Starrolle hatte. Zusammen mit einem herrlichen Morgenrot aus der richtigen Richtung, gab es bald genug Licht um die verschiedenen Seeschwalbenarten im Flug zu fotografieren. Man hörte und sah noch andere Vögel wie verschiedene Rohrsänger, Möwen, Watvögel und auch ein Pärchen Mittelsäger zeigte sich. Als sich der Damm dann langsam mit Vogelbeobachtern füllte, gingen wir wieder zurück nach La Sauge für ein kräftiges Frühstück. 

Der letzte Programmpunkt waren die Hides des SVS-Naturschutzzentrums La Sauge. Besonders beliebt und entsprechend voll war der Hide für die Beobachtung der Eisvögel, die sich auch tatsächlich blicken und fotografieren liessen. Vor den zwei anderen Hides zeigten sich neben den dauerhaft anwesenden Zwergtauchern und Enten auch Graugänse, Wacholderdrosseln, Bruchwasserläufer, Grünschenkel und dunkler Wasserläufer. Aus dem nahen Wald konnte man den Pirol sein Lied flöten hören. 

Mit gut gefüllten Speicherkarten und noch mehr grossartigen Eindrücken ging dieser Workshop am Sonntagmittag langsam zu Ende. Der Workshop war perfekt organisiert, lehrreich und hat sehr viel Spass gemacht.  Dafür vielen, herzlichen Dank an Hansruedi. 

Antonio Anta Brink

Bildeindrücke